Bändchen Geschlecht Uhrzeit Geburts- gewicht Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 Woche 6 Woche 7 Woche 8
Petrol Rüde 9:42 382 774 1350 1910 2800 3410      
Bordeaux Rüde 9:44 360 732 1220 1880 2850 3690      

Limo

Hündin 10:00 342 676 1190 1630 2580 3450      
Fuchsia Hündin 10:07 338 696 1170 1710 2420 3180      
Grün Rüde 10:19 310 640 1120 1710 2530 3320      
Mint Hündin 11:02 320 680 1120 1690 2490 3280      
Strawberry Hündin 11:08 300 640 1090 1610 2350 3060      
Watermelon Hündin 12:14 292 610 1020 1500 2270 2910    
Schwarz Rüde 12:33 388 860 1340 1940 2860 3710      
Gold Rüde 15:30 308 646 1120 1750 2550 3440      

 

Welpentagebuch

Die nächste Lebenswoche ist vorüber und wir starten motiviert in die 6. Woche. Alle haben gut an Gewicht zugenommen. Das Fressen am Napf klappt richtig gut und mit wenig Sauerei. Ziegenmilch ist nicht ihr Fall, dafür mögen sie Buttermilch mit Wasser ganz gerne. Fleisch fressen siie jedoch am aller liebsten.. Die Ruhezeiten werden immer kürzer und sie sind draußen schon richtig neugierig. Das ganze Gehege wird erkundet und täglich geschaut ob Frauchen nicht doch mal etwas neues rein gestellt hat. Neues wird gleich begutachtet und ausprobiert. 

Wenn sie aufwachen gehen einige schon an die Tür und machen sich bemerkbar das sie nach draußen möchten. Man öffnet ihnen die Tür und alle springen nach draußen und erledigen erst einmal ihr Geschäft, bevor es ans spielen geht. 

Einige Mahlzeiten werden auch an der frischen Luft eingenommen. Einige Halsbänder passen auch nicht mehr, sodass sie jetzt ohne herum laufen. Mittlerweile waren auch alle künftigen Welpen Besitzer da und alle waren schwer begeistert von unseren Zwergen. 

Die Zähnchen sind gut spürbar und es wird auch gleich alles versucht anzukauen. Holz, Gras, Sand und Steine sind nicht mehr vor ihnen sicher. Ach und natürlich auch Füße und Beine nicht. 

Sind sie mit ihrer Speilstunde fertig, möchten sie noch ihre Kuscheleinheiten abholen. So viel Hände und Platz auf den Beinen hat man gar nicht für sie. Sie sind wirklich sehr Kuschelbedürftig. Herr Schwarz hat diese Woche gemeint, er ist eine Katze und hat sich über meinen Schultern lang gemacht und darauf geschlafen. 

 

 

 

Heute sind unsere Zwerge 4.Wochen alt. Die Wurfkiste wurde diese Woche sehr wenig benutzt, weshalb wir sie abgebaut haben. Nun ist mehr Platz im Raum für Spielzeug und Bettchen. Kuscheltiere sind noch immer heiß begehrt. Sie kuscheln sich darunter und darauf. Allgeimein sind sie sehr verkuschelt.Spielzeug wird solangsam angenommen und begutachtet. Jedoch spielen sie nach wie vor, am liebsten mit sich selbst. Es wurde festgestellt das es Zähnchen gibt, mit denen man gut Sachen oder Menschen ankanbbern kann. Das Fressen wird bisher ganz gut angenommen. Sie fressen sehr ordentlicht und sauber, jedoch fressen sie nicht alles. Es sind wohl kleine Feinschmecker. Die Pippiunterlage wird relativ gut angenommen. Nach dem Schlafen wird aufgestand und versucht dorthin zu tapsen. Was besonders schön ist, ist das sie einen mit ihren Augen so tief anschauen und freudig dabei wedeln. Beim schlafen wird die Rückenposition sehr gern benutzt und dabei steht häufig auch mal das Mäulchen auf. Sie träumen fleißig und der ganze Körper bewegt sich dabei und es gibt Laute von sich. Auch gebellt wird schon wie ein großer hin und wieder.

Die Tür nach draußen wurde diese Woche auch täglich geöffnet, schließelich ist super Wetter. Anfangs waren sie doch sehr schüchtern und wollten nicht wirklich raus.Mittlerweile finden sie jedoch schon ganz alleine den rein und raus weg. Noch etwas unsicher sind sie draußen bzw. sie erkunden noch nicht das gesamte Gehege. Es wird sich noch hauptlichsächlich am Eingang aufgehalten, damit man schnell wieder rein gehen kann. 

Die ersten Besucher wurden empfang und Ami macht das ganz toll. Sie ist eine sehr wachsame Mutti und lässt nicht jeden gleich herein. Sie braucht etwas Zeit, bis man zu ihren Babies darf. Der Besuch war ganz begeistert von den Zwergen und die Zwerge sind total offen und zeigen gar keine Scheu vor fremden Menschen und Kindern. 

Wir haben eine turbulente 3. Woche hinter uns und hoffen die 4. Woche wird wieder besser und ruhiger. Leider hatte Ami am Wochenende abends Fieber bekommen und war total schlapp und wollte nur noch liegen bleiben. Beim abendlichen abtasten des Gesäuges habe ich festgestellt, dass eine Zitze verhärtet ist. Also wurde gleich Quark darauf gemacht und hier dann auch das Fieber festgestellt. Nun natürlich war Samstag abend und einen tierärztlichen Notdienst zu erreichen, war leider gar nicht so einfach. Nach gefühlt einer Ewigkeit hin und her und Unzufriedenheit meinerseits, mit dem was der Tierarzt machen wollte, haben wir entschlossen in die Tierklinik zu fahren. Wir mussten wirklich sehr lange warten, bis wir endlich dran kamen. Es war schon nach Mitternacht. Aber Ami brauchte Medikamente, dasss konnten wir so nicht stehen lassen. Sie bekam dan Fiebersenkendes Mittel gespritzt und eine Ladung Antibiotika. Außerdem haben wir auch welches für die nächsten Tage mitbekommen. Die Entzündung geht leider nicht ohne Weg. Nach einem sehr langen Tag sind wir dann endlich morgens nach Hause gekommen und Ami ging es schon etwas besser und ist gleich zu ihren Welpen gegangen und hat sich wieder rührend um sie gekümmert. Bitte was ist das für eine gute Mutter? Trotz Schmerzen gleich wieder so liebevoll sich um ihre Zwerge zu kümmern. Auch die Tage davor, hatte sie sicherlich schon etwas Schmerzen. Aber die Temperatur war die ganze Zeit in Ordnung und auch am Gesäuge, welches täglich kontrolliert wird, war nichts. Aktuell heißt es jetzt rund um die Uhr wach sein und aufpassen, dass niemand aus der Zitze trinkt und sie schnell wieder abheilen kann. Gar nicht so leicht, bei 10 hungrigen Mäulchen. 

Montags sind wir dann nochmals zu unserer Tierärztin gefahren, da die Zitze leider noch etwas größer und härter wurde. Bei so etwas, sollte man wirklich nicht lange zögern und lieber einmal mehr danach schauen lassen. Sie beruhigte uns und meinte das ginge noch viel schlimmer. Okay also so weiter machen. Antibiotika, Fiebermittel bei Bedarf und Quark, Quark und noch mehr Quark und kühlen. 

Mittlerweile sieht die Zitze zum Glück schon etwas besser aus und wir hoffen das wir jetzt auf einem guten Weg sind.

So nun zu den Zwergen. Die Krallen wurden wieder alle geschnitten, es ist verrückt wie schnell diese wachsen. Außerdem gab es die erste Fleischmahlzeit. Sie haben das Hackfleisch wirklich gut angenommen und können mittlerweile recht gut aus dem Napf fressen. Manchmal stürzen sie sich darüber her und manchmal möchten sie nur an der Milchbar trinken. Allerdings wollen wir hier natürlich Ami etwas entlasten und versuchen deswegen auch immer nur 5 Stück dran zu lassen. Die Zähnchen sind auch schon draußen und sind ordentlich spitz. Alle Augen sind auf und hören tun sie auch schon recht gut. Wenn sie wach werden, bevorzugen sie den Weg aus ihrer Wurfbox und machen erst einmal Pippi Sehr vorbildlich würde ich sagen, ich hoffe so geht es weiter und sie begreifen schnell das sie draußen ihr Geschäft machen müssen. Danach wird erst einmal gespielt mit sich selbst oder mit den Geschwistern. Ich sags euch, es ist zu herzhaft dies mit anzuschauen. Es wird sich selbst geputzt, es wird versucht sich am Kopf zu kratzen und dabei wird hin und wieder das Gleichgewicht verloren und sie purzeln um. . Sie beißen sich selber in den Schwanz, sie knabbern die Ohren von Ami an, dass Mäulchen von Brüderchen oder Schwerchen wird inspiziert. Mit ihren süßen Knopfaugen fixieren sie einen und kommen dann auf dich zugerannt und dabei wird kräftig gewedelt. 

PS: Unterstützung diese Woche beim Bericht schreiben hatte ich von Frau Mint. Sie wollte unbedingt auf meinem Schoß sitzen und ihr Köpfchen und die Pfoten hin und wieder auf dem Laptop ablegen.

Einzelbilder Tag 16

Hr. Bordeaux

Fr. Fuchsia

Hr. Gold

Hr. Grün

Fr. Limo

Fr. Mint

Hr. Petrol

Hr. Schwarz

Fr. Strawberry

Fr. Watermelon

Woche 2 ist vorbei und wir starten in die 3 Woche. In dieser Woche ist so unglaublich viel passiert. Die Punkte kommen immer mehr durch. Man wacht morgens auf und schaut sie an und sie haben schon wieder neue Punkte bekommen. Laufen tun die Zwerge mittlerweile auch schon richtig gut. Sie suchen sich immer ein kuscheliges Plätzchen auf oder unter die Kuscheltieren. Die meisten haben auch schon die Augen offen und die anderen Blinzeln. Frau Fuchsia hat als erste geblinzelt, gefolgt von Frau Limo und Frau Watermelon. Die Mädels haben alle die Augen geöffnet, nur der ein oder andere Bub blinzelt bis jetzt "nur". Es ist so schön wenn sie einen jetzt mit ihren süßen Knopfaugen anschauen. Sie knabbern sich jetzt gegenseitig oder selbst an und auch Züchterfrauchen wird beschnuppert und angeknabbert. Der Welpenduft ist einfach unbeschreiblich, man kann gar nicht genug davon bekommen.

Die Wurfbesichtigung hat diese Woche auch statt gefunden und alles ist so wie es sein soll. 

Ami war jetzt auch mal mit auf einem kleinen Spaziergang und ist über die Felder geflitzt mit Bella. Bella darf nach wie vor noch nicht zu den Welpen. Ami ist einfach sehr fürsorglich und passt extrem auf die Kleinen auf. 

Einzelbilder Tag 10

Herr Petrol

Herr Petrol ist einer unserer größten Rüden, jedoch ist er noch sehr unauffällig und friedlich. 

 

 

Herr Bordeaux

Herr Bordeaux fällt besonders durch sein Monokel auf. Wenn er mag, kann er schon ziemlich laute Geräusche von sich geben.

Herr Grün

Herr Grün ist ein zierlicher Rüde und ist bis jetzt sehr unauffällig und ruhig. 

 

 

Herr Gold

Herr Gold gehört auch zu der zierlicheren Sorte, jedoch ist er schon richtig flink unterwegs. 

 

 

Herr Schwarz

Herr Schwarz ist bis jetzt unser schwerster Rüde. Er war anfangs sehr agil. Mittlerweile ist er ein richtiger Kuschelbär.

 

 

Frau Fuchsia

Frau Fuchsia gehört zu den schweren Ladys, jedoch sieht man ihr das überhaupt nicht an. Sie war die Erste, die uns angeblinzelt hat.

 

 

Frau Limo

Frau Limo ist eine kräftigere Hündin aktuell. Sie kann auch mal etwas lauter sein und blinzelt uns bereits auch an. 

 

 

Frau Mint

Frau Mint fällt natürlich besonders durch ihr großes Monokel auf. Sie ist schon sehr gut und schnell unterwegs. Auch Sie kann sich gut durch ihre Laute bemerkbar machen.

 

 

Frau Watermelon

Frau Watermelon ist unsere Kleinste aus dem Wurf. Sie ist bisher eine sehr unauffällige Hündin.

 

 

Frau Strawberry

Frau Strawberrry ist auch eine kleine zierliche Hündin, welche schon ganz toll Gähnen kann und sich auch mal selber anknabbert.

 

 

Woche 1 ist schon vergangen und wir starten in die 2. Woche. Diese Woche ist so unglaublich schnell vergangen. Die ersten Tage haben wir uns alle erst einmal erholt und jetzt sind wir wieder richtig fit. Ami macht ihren Job als Mama mehr als gut, wir sind davon echt überwältigt. So liebevoll und fürsorglich ist sie. Die Kleinen haben sich schon mega entwickelt und man kann ihnen stundenlang zusehen was sie täglich neues lernen. Man könnte sie den ganzen Tag knuddeln, so goldig sind sie. Allerdings ist es auch echt verrückt, wie schnell sie doch wachsen. Die ersten Punkte schimmern durchs Fell. In ein paar Tagen werden mich diese kleinen Wesen anschauen. Das kann ich noch gar nicht glauben. Gestern haben sie dann auch das erste Mal Kuscheltiere in die Wurfbox bekommen und sie lieben sie einfach. Sie kuscheln sich in sie herein, legen sich darauf oder darunter. Toll wie sie diese schon benutzen. Die Wurfbox wird schon erkundet und sie sieht auch schon deutlich voller aus. 

 

Die kleinen Zwerge sind nun schon 5 Tage alt und sie nehmen gut zu. Täglich wird das Halsbändchen kontrolliert und bei einigen auch ständig gräßer gestellt. Die Krallen wurden bereits das erste Mal geschnitten, damit sie Ami nicht am Gesäuge verletzten. Ami hat sich von der Geburt gut erholt und geht völlig in ihrer Mutterrolle auf. Sie passt sehr gut auf ihre Babies auf und merkt sofort, wenn man sich einen geholt hat. Sie geht mittlerweile freiwillig raus in den Garten und springt da auch mal sehr gerne mit Bella eine große Runde. Sie blüht darin völlig auf und genießt es, endlich wieder so springen zu können, ohne das der Bauch im Weg ist. Das erste was sie draußen gemacht hat, war ihren gewohnten Streifzug zu gehen und diese beinhaltet nunmal auch ein paar Sprünge, welche sie freudig wieder machen kann. Toll dies mit anzusehen. 

Unsere Zwerge sind schon recht laut unterwegs, wenn ihnen mal etwas nicht passt oder sie Mama nicht gleich finden. Auch werden sie immer mobiler und liegen jetzt schon in der ganzen Wurfbox verteilt. Herr Schwarz ist ein sehr flinker Kerl, welche jetzt schon gerne mal seine Runden dreht. Es ist einfach herrlich mit anzusehen. Die Gestik wird auch immer mehr. Sie gähnen schon recht herzig oder verziehen auch mal das Geischt. Beim schlafen schaut öfter mal die Zunge heraus und geschmatz wird auch ganz viel. Ach und Träumen könne sie auch schon wie große. Da zuckt der ganze Körper oder ein Beinchen bewegt sich fleißig und auch die Geräusche dabei, sind einfach nur zuckersüß. 

Am 14.04.22 ist unser wundervoller C-Wurf gelandet. Wir sind überglücklich und sehr stolz. 

Ami machte es die ganze Woche sehr spannend, denn ihre Temperatur viel sehr früh und auch mehrfach ab, sodass wir schon viel eher mit den kleinen rechneten. Nun gut, jetzt sind sie ja da. Ami hat innerhalb weniger Stunden 9 Welpen gebärt. Unglaublich welch eine Kraft sie hatte und das obwohl sie schon seit Dienstags nicht mehr großartig was gefressen hat und nachts auch immer wieder erste Senkwehen hatte. 

Nummer 10 kam nach einer längern Pause auf die Welt und wir merkten es gab wohl noch eine Nummer 11, jedoch hatte sie nicht mehr die Kraft. Also machten wir uns auf den Weg zum Tierarzt und hier muss ich nochmals sagen, wie dankbar ich über meine Tierärztin bin, die seit morgens schon mitfieberte und die mich dann auch gleich bei Ankunft in Empfang nahm. Aber auf der Hinfahrt ist Nummer 11 dann doch raus gekommen, doch leider konnte  ich diese Hündin nicht mehr zum leben erwecken. Darüber sind wir sehr traurig. Wie gesagt als wir beim Tierarzt ankamen, wurden wir gleich in Empfang genommen und Ami wurde geröntgt. Die Überrauschung war sehr groß, den leider befand sich tatsächlich noch eine Nummer 12 in ihr. Damit hatte ich nicht gerechnet. Aber okay, da sie schon relativ weit am Ausgang lang und Ami auch noch wehen dann zeigte, haben wir sie an eine Infusion gehangen, da sie ja doch sehr erschöpft war und sie bekam erneut Calcium und Honig. Und was soll ich sagen? Ja diese unglaublich starke Hündin Amitola hat es tatsächlich geschafft, den letzten Welpen natürlich zu bekommen. Leider konnte man diese Hündin nicht mehr retten, das gesamte Team hat alles mögliche versucht, aber es war nichts mehr zu machen. 

Jedoch war ich einfach nur erleichtert, dass wir keinen Kaiserschnitt benötigten und es Ami den Umständen so gut geht und sie sich so fürsorglich um ihre Babies kümmert. 

Nach einiger Zeit sind wir dann wieder nach Hause gefahren und haben dort nochmals alles frisch gemacht und haben uns allen dann erst einmal etwas Ruhe gegönnt. Ami macht ihren Job voller Leidenschaft und Liebe und wir verwöhnen sie mit all dem was sie braucht. 

Freud und Leid liegen leider so Nah beieinander und leider ist das die Natur, dass nicht immer alle es schaffen. Die beiden zuckersüßen Hündinnen, haben immer ein Platz in unserem Herzen und wurden würdigevoll und liebevoll zu den schon vorausgegangen geliebten Tierchen beerdigt. 

Jetzt genießen wir die nächsten Wochen mit unseren 10 wundervollen Welpen. Diese Zeit geht auch immer viel zu schnell vorbei und ist so unbeschreiblich schön, die Entwicklung von jedem einzelnen zu sehen.

Sie sind jetzt schon recht agil und manche "rennen" schon durch die ganze Wurfbox. Es ist wirklich verrückt.

Wir haben 5 Hündinnen, davon ein Monokel und 5 Rüden und davon 1 Platte und 1 Monokel. 

 

Nicht mehr lange und unsere Welpen erblicken das Licht der Welt. Von Tag zu Tag steigt die Aufregung. 

Ami hat ordentlich an Gewicht und Bauchumfang zugenommen. Sie ist sehr gemütlich im Alltag unterwegs und unsere Hummel, hat gar nicht mehr so viel blödsinn und Hummeln im Po als normal. Sie merkt es das sie jetzt nicht mehr nur für sich alleine aufpassen muss, sondern das sie was ganz besonderes im Bauch trägt. 

Sie liebt es am Bauch gestreichelt zu werden und liegt deshalb sehr oft auf dem Rücken und streckt uns den Bauch hin. Man spürt und sieht die ersten Bewegungen im Bauch. Dieses Gefühl, dies erleben zu dürfen, ist einfach unbeschreiblich schön und so einzigartig. 

 

Die letzten Wochen wurde viel Wäsche gewaschen, die ganzen Medikamente gecheckt und nachgekauft, die Waage bereit gestellt. Geschaut was noch so benötigt wird für den Wurf, ob man denn jetzt sicher auch alles hat.

 

Die Wurfkiste steht, dass Welpenzimmer ist umgebaut, alles für die Geburt liegt bereit und  der Auslauf wurde auch aufgebaut.

 

Voller Freude können wir nun verkünden das wir unseren C-Wurf um Ostern erwarten. Der Ultraschall hat es bestätigt und wir haben einige Welpen gesehen. Die Freude ist riesig darüber. Nun heißt es alles vorbereiten. Das Welpenzimmer wird umgebaut, der Garten wird Welpensicher gemacht und es wird alles für die Geburt gerichtet. Der Zeitraum zwischen Ultraschall und Geburt vergeht wie im Flug und man muss ordentlich Gas geben. Schließlich wird in der letzten Woche nichts mehr groß gemacht um der Mutterhündin keine Stress mehr zu bereiten. Sie soll dann ja auch die volle Aufmerksamkeit von Frauchen haben. 

 

Nun war es soweit. Früher als gedacht wurde unsere Ami läufig und wir machten uns 13 Tage später, auf den Weg zu Charlie. Wir freuten uns sehr über das Wiedersehen. Ami und Charlie spielten er einmal ein paar Runden. Ami machte es Charlie nicht leicht und lies sich von ihm erobern. Er musste um Sie kämpfen. Jedoch ist er ein wahrer Gentleman und hat dies natürlich auch getan. Nach einiger Zeit war es dann soweit und Ami und Charlie feierten ihre Hochzeit. Nun hoffen wir sehr, dass dieses Date früchte trägt und wir bald viele kleine Babies auf der Welt begrüßen dürfen.  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dalmatiner von der Pfälzer Weide